Die Basis einer erfolgreichen Ernte: Saatgut

saatgut-header
© Istockphoto

Wenn man sie in den Händen hält, wirken Gemüsesamen klein und unscheinbar. Dabei sind sie im Gemüsebau unter Glas von größter Bedeutung, denn mit dem Saatgut wird die Basis für eine erfolgreiche Ernte gelegt. Entscheidendes Kriterium hierfür ist die Saatgutqualität. Diese umfasst sowohl die Qualität des Saatgutes hinsichtlich Keimfähigkeit, Freiheit von Krankheiten und Sortenreinheit als auch die Qualität der Sorte mit ihren Eigenschaften [1].

Paprika-aufgeschnittenDamit diese Faktoren ideal aufeinander abgestimmt sind, arbeiten Pflanzenzüchter ständig daran, neue Sorten mit optimalen Eigenschaften zu entwickeln. Dabei können schon einmal bis zu 15 Jahre vergehen, bis aus einer Idee eine Gemüsesorte für den Verbraucher entwickelt werden kann [2]. Zudem tragen die Züchter mit kontinuierlicher Erhaltungszüchtung dazu bei, dass bereits zugelassene Sorten weiterhin dem ursprünglichen Sortenbild entsprechen. So werden Sortenechtheit und -reinheit bewahrt [3].

Aufgrund der großen Bedeutung der Saatgutqualität im Erwerbsgemüsebau, wird Saatgut nur in einem streng kontrollierten Verfahren produziert, bei dem Gurkensamenjeder einzelne Beteiligte dieser Kette genauen Qualitätsmaßstäben unterliegt [3]. Zudem gelten in Deutschland und Europa klare gesetzliche Vorgaben in Bezug auf Saatgutqualität, Saatguthandel und Saatgutuntersuchung [4].

Die häufig gestellte Frage, ob gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden, kann in Bezug auf den Gemüseanbau in europäischen Glasgewächshäusern mit Nein beantwortet werden. Hierfür gibt es in der Europäischen Union eine einheitliche und verbindliche Rechtsgrundlage [5], [6], [7].


Quellenverzeichnis:
 
[1] rijkzwaan.de
[2] rijkzwaan.de
[3] z-saatgut.de
[4] hortipendium.de
[5] bmel.de
[6] bund.de
[7] bund.de